"Die einflussreichste Person der Premier League": Der Mann, der Kante, Drogba und Haaland entdeckte

Steve Walsh entdeckt zahlreiche spätere Stars. Auch das Talent von Erling Haaland fällt ihm früh auf - seinem damaligen Klub aber nicht.

Der Name Steve Walsh dürfte wohl nur den ganz eingefleischten Fußballfans ein Begriff sein. Etwas anders sieht es da gewiss bei Didier Drogba, Gianfranco Zola, N'Golo Kante, Jamie Vardy und Riyad Mahrez aus - allesamt Spieler von Weltklasseformat, die in den vergangenen Jahrzehnten bei Top-Klubs der Premier League aktiv waren, und dies zum Teil auch noch sind.

Zwischen Walsh und all den oben genannten Spielern besteht aber eine wichtige Beziehung. Der heute 57 Jahre alte Engländer war nämlich der Mann, der sie als Scout beobachtete und den Teams empfahl, bei denen er gerade tätig war - dabei fädelte er das eine oder andere Schnäppchen ein.

Walsh machte sich zunächst in den frühen 2000er-Jahren einen Namen als Talentsucher beim FC Chelsea, wo er Didier Drogba, Michael Essien und Gianfranco Zola für den Klub beobachtete.

Seine wohl einzigartigen Fähigkeiten Talente zu entdecken, stellt er aber vor allem während seiner Zeit bei Leicester City unter Beweis.

Den Foxes gelang in der Saison 2015/16 Historisches. In der Vorsaison als Aufsteiger noch knapp dem Abstieg entronnen, düpierte das Team des damaligen Trainers Claudio Ranieri alle Premier-League-Schwergewichte und wurde sensationell Meister.

Walsh legt Grundstein für Leicester-Märchen

Obwohl Walsh zu diesem Zeitpunkt nicht mehr für Leicester City arbeitete, war er es, der den Grundstein für die wohl überraschendste Meisterschaft eines Premier-League-Teams legte. Riyad Mahrez, N'Golo Kante und Jeremy Vardy wurden allesamt verpflichtet, nachdem Walsh sie gescouted und dem Klub ihre Transfers empfohlen hatte.

In einem Interview mit The Athletic aus dem Jahr 2019 erklärte Walsh, wie er zum ersten Mal auf Mahrez aufmerksam wurde. Der spielte damals für Le Havre in der zweiten französischen Liga. Dass Walsh ihn entdeckte war Zufall, eigentlich hatte er einen ganz anderen Spieler im Blick. Zunächst musste er Mahrez, der noch nie etwas von dem Verein gehört hatte, davon überzeugen, dass Leicester kein "Rugby-Team" ist, bevor die 450.000 Pfund teure Verpflichtung abgeschlossen werden konnte.

Mahrez wurde 2018 für 60 Millionen Pfund an Manchester City verkauft - er ist aber bei weitem nicht das einzige erstaunliche Schnäppchen, das Walsh gemacht hat. Walsh scoutete mit Kante einen weiteren ehemaligen Ligue-2-Spieler, den Leicester City 2015 für 5,2 Millionen Pfund unter Vertrag nahm.

Und dann ist da noch Walshs berühmtester Coup: Er holte Vardy im Alter von 25 Jahren für eine Million Pfund von Fleetwood Town. "Wir haben ihn beobachtet, als er in Stocksbridge war, und als er nach Halifax ging, und dann wieder in Fleetwood. Ich hatte ständig ein Dossier über ihn. Am Ende habe ich ihn geholt", erklärte Walsh.

Die Fähigkeiten Walshs, einst von ManUniteds Trainerlegende Sir Alex Ferguson als "einflussreichste Person in der Premier League" bezeichnet, sprachen sich selbstverständlich auch bei anderen Klubs herum.

Walsh: "Everton wollte mich bei Haaland nicht unterstützen"

2016 wurde er Sportdirektor beim FC Everton. Glücklich wurde er dort aber nie, da er sich bei seinen Entscheidungen nicht immer vom Verein unterstützt fühlte.

"Als ich bei Everton war, habe ich ihnen Angebote für Andrew Robertson und Harry Maguire gemacht, als sie bei Hull waren. Es ging um 20 Millionen Pfund für die beiden", sagte Walsh.

Everton wollte beide aber nicht holen - wie auch einen damals bei RB Salzburg spielenden jungen Norweger: Erling Haaland. "Ich hatte ihn und seinen Vater im Verein zu Besuch und für vier Millionen Euro wäre es machbar gewesen. Der Klub wollte mich aber nicht unterstützen", sagte Walsh.

Ein großer Fehler, denn Haaland entwickelte sich in Salzburg und Dortmund zum Star und wechselt nun für ein Vielfaches der vier Millionen Euro zu Manchester City.

Schließen