News Spiele
Mit Video

Einigung! Ex-Bayern-Flop Renato Sanches wohl vor Milan-Transfer

09:50 MESZ 01.05.22
Renato Sanches Lille 2021
Renato Sanches wird Lille im Sommer wohl verlassen. Milan scheint kurz davor zu stehen, den Transferpoker für sich zu entscheiden.

Serie-A-Titelanwärter AC Mailand steht vor der Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers Renato Sanches. Calciomercato berichtet, die Rossoneri hätten sich mit Sanches' aktuellem Klub OSC Lille auf einen Transfer des Mittelfeldmanns im Sommer verständigt. Nun gehe es für Milan noch darum, eine Einigung mit Sanches und dessen Berater Jorge Mendes zu erzielen.

Die Ablöse für Sanches, dessen Vertrag in Lille 2023 ausläuft, soll gemäß des Berichts bei 20 Millionen Euro liegen. Weitere fünf Millionen Euro können in Form von Bonuszahlungen dazukommen.

Milan: Auch Juventus wollte Renato Sanches

Milan war seit geraumer Zeit an dem ehemaligen Gewinner des Golden-Boy-Awards interessiert. Im Zentrum der Pioli-Elf soll Sanches Franck Kessie ersetzen. Dieser steht vor einem ablösefreien Transfer zum FC Barcelona.

Konkurrenz für Milan gab es unter anderem vom Ligarivalen Juventus. Nach Informationen von GOAL und SPOX war Sanches ein Wunschspieler von Trainer Massimiliano Allegri. Ende März fanden Verhandlungen zwischen den Vereinen statt. Offensichtlich aber ohne Erfolg.

Sanches selbst hatte unlängst betont, "bereit für einen großen Klub" zu sein. Und auch Lille wollte dem Portugiesen keine Steine in den Weg legen, sollte ein "Angebot von einem großen Klub eingehen".

Von diesen großen Klubs meldeten auch Arsenal, Liverpool und der FC Barcelona Interesse an, zudem wurde auch das neureiche Newcastle United mit einem Transfer in Verbindung gebracht.

Renato Sanches floppte beim FC Bayern

Sanches war im Sommer 2016 für 35 Millionen Euro von Benfica zum FC Bayern gewechselt, konnte sich dort aber nie wirklich durchsetzen. Bei Lille, wohin er 2019 für 20 Millionen Euro ging, gelang ihm dann jedoch der Durchbruch.

In der aktuellen Spielzeit bringt er es in 30 Pflichtspielen auf zwei Treffer und fünf Vorlagen.