Martin Ödegaard ist der Dirigent des FC Arsenal: Real Madrids größter Fehler?

Martin Ödegaard ist eines der Gesichter des Aufschwungs des FC Arsenal. Real Madrid hatte einst keine Verwendung für den Norweger.

Es war Ironie des Schicksals, dass Real Madrid am Sonntag, als Martin Ödegaard Arsenal zum Sieg im Nord-London-Derby führte, im spanischen Supercup eine schwere Niederlage gegen Barcelona einstecken musste. Warum Madrid bereit war, Ödegaard vor 18 Monaten gehen zu lassen, als das Mittelfeld des Klubs dringend erneuert werden musste, weiß niemand so recht. Der Verlust der Madrilenen ist aber ganz sicher ein Gewinn für Arsenal.

Die junge, dynamische Mannschaft von Trainer Mikel Arteta ist in dieser Saison auf Rekordjagd - und Ödegaard ist das Herzstück dieser Mannschaft. Der norwegische Nationalspieler war am Sonntag sensationell, als Arsenal den ersten Ligasieg bei Tottenham seit 2014 einfuhr und sich mit acht Punkten Vorsprung an die Spitze der Premier League setzte. Es war eine wunderbare Leistung, die bestens zu dem passte, was er in dieser Saison bereits geleistet hat. 

"Großartig", strahlte Arteta hinterher, als er auf seinen Kapitän angesprochen wurde. "Besonders in der ersten Halbzeit war er unglaublich. Was er hier heute geleistet hat - ein großes Lob an ihn."

Ödegaard war einfach viel zu gut für Tottenham, als Arsenal seinen Vorsprung auf Manchester City an der Tabellenspitze ausbaute. Seine Bewegungen, seine Schnelligkeit und seine Übersicht brachten die Gastgeber oft in Verlegenheit. Selbst wenn die Spurs versuchten, ihn zu treten, kamen sie kaum nahe genug dafür heran.

Dass er seine Leistung mit dem entscheidenden zweiten Tor krönte, war das Tüpfelchen auf dem i. "Das war ein guter Treffer", sagte der Kapitän der Gunners. "Ich hatte vorher schon einen ähnlichen Schuss, jetzt war ich sehr froh, dass er reingegangen ist."

Martin Ödegaard lässt beim FC Arsenal die Kritiker verstummen

Für Ödegaard war es der achte Treffer in dieser Saison, dieser brachte ihn zudem an die Spitze der klubinternen Torschützenliste. Das ist ein großer Schritt nach vorne für einen Spieler, der zu Beginn der Saison als jemand galt, der nicht genug Tore schießt. Und es belegt, wie sehr Arteta sein Spiel positiv beeinflusst hat.

Der Trainer des FC Arsenal war fest entschlossen, den 24-Jährigen nach seiner erfolgreichen Leihe von Real Madrid in der Rückrunde der Saison 2020/21 im Verein zu halten. Er hätte auch andere Transferziele anvisieren können, als Madrid sich gegen einen möglichen Deal sträubte, aber Arteta blieb geduldig und wartete grünes Licht aus Spanien. Als dieses schließlich kam, gab es kein Zögern mehr, und das Vertrauen, das Arsenal in Ödegaard setzte, wird nun reichlich zurückgezahlt.

Als Ödegaard nach England kam, fragten sich einige Experten, ob er nicht zu leicht für die Premier League sei. Man hielt ihn für einen Spieler, der zwischen Bank und Startelf pendeln würde. Doch Ödegaard hat die Kritiker in dieser Saison Lügen gestraft. Von seinen acht Toren in der Liga hat er sechs auswärts erzielt.

"Martin zeigt wirklich eine andere Art von Präsenz mit der Art und Weise, wie er das Spiel beeinflusst", sagte Arteta. "Das Gefühl, die Art und Weise, wie er sich bewegt und was er auf dem Spielfeld vermittelt, ist einfach anders."

Arsenal ging am Sonntag mit dem Wissen in das Derby bei den Spurs, in den vergangenen neun Jahren nur zwei von 24 möglichen Punkten dort geholt zu haben. Alle drei Gastspiele im neuen Tottenham Hotspur Stadium hatte man verloren und dabei nur ein einziges Mal getroffen.

Martin Ödegaard wird dem Kapitänsamt gerecht

Doch Artetas Mannschaft hat in dieser Saison bereits bewiesen, wie sehr sie sich verbessert hat. Und die Art und Weise, wie der Sieg eingefahren wurde, war nur das jüngste Beispiel für den neu gewonnenen Glauben an den Titel.

"Es ist ein tolles Gefühl", sagte Ödegaard nach dem Spiel. "Es war an der Zeit, dass wir hier gewinnen. Es war ein tolles Spiel, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir haben dominiert und alles kontrolliert. In der zweiten Halbzeit war das Spiel etwas offener. Sie haben auf ein Tor gedrängt, aber wir haben gut verteidigt."

Ödegaard erkannte dabei auch einen klaren Fortschritt, wenn es darum geht, Zählbares mitzunehmen. "Letztes und vorletztes Jahr haben wir hier guten Fußball gespielt, aber in den entscheidenden Momenten waren wir nicht clever genug. Aber heute haben wir uns von einer anderen Seite gezeigt und gezeigt, wie sehr wir uns verbessert haben", stellte er klar.

Als Arteta Ödegaard im Sommer die Kapitänsbinde überreichte, gab es viele hochgezogene Augenbrauen, denn viele fragten sich, ob er der richtige Spielertyp sei, um eine Mannschaft in der Premier League anzuführen. Doch seine Leistungen und Zahlen sprechen für sich. 

Es sind nicht nur die acht Tore oder die fünf Vorlagen. Es ist seine Spielweise, seine Persönlichkeit, wenn er den Ball hat, und seine Technik in engen Szenen, die alles verkörpern, was an dieser Arsenal-Mannschaft gut ist. Diese Mannschaft spielt im Moment in perfekter Harmonie - und ihr magischer Dirigent ist der Hauptgrund dafür.

Schließen