Vor Einstein: Seltsamer Juve-Transfer gewann beinahe die Wahl zur Persönlichkeit des Jahrhunderts

Ronnie O'Brien mag vielen Fußballfans unbekannt sein. Der Ire ist aufgrund seiner bizarren Karriere aber zu einem Kulthelden geworden.

Unseren jüngeren Lesern, insbesondere denjenigen, die nach der Jahrtausendwende geboren wurden, wird der Name Ronnie O'Brien vielleicht nicht viel sagen. Umso mehr lohnt es sich, die Geschichte eines Mannes zu erzählen, der nach seiner Entlassung bei Middlesbrough für Juventus spielte und vom Time Magazine beinahe zur Person des Jahrhunderts gekürt worden wäre. Die Geschichte, wie O'Brien fast auf der Titelseite von Time erschien, ist eine, die ihn zu einem der ersten Fußball-Memes werden ließ, inmitten einer Bewegung, die 2022 auf Twitter nicht fehl am Platz wäre.

Die renommierte amerikanische Zeitschrift führte eine Online-Umfrage durch, um die Person des Jahrhunderts zu bestimmen. Auf der Liste standen Persönlichkeiten aus Kultur und Politik, von Martin Luther King und Winston Churchill bis zu Elvis Presley und Albert Einstein.

Time bot jedoch auch die Möglichkeit, eigene Nominierungen einzureichen - und in einem der ersten großen Fälle, in dem ein Online-Trend eine öffentliche Abstimmung an sich riss, führte O'Brien bald die Abstimmung an.

Time entfernt O'Brien aus der Liste

Time beendete jedoch den Spaß, entfernte O'Brien aus der Liste und änderte die Regeln. "Skurrile Kandidaten, die nicht dem Geist des Titels entsprechen, werden nicht gezählt", lautete die schnippische Antwort. Stattdessen gewann Einstein die Abstimmung.

Für O'Brien war dies nur eines von mehreren merkwürdigen Ereignissen in einer Karriere, die sich von der aller anderen Profifußballer unterscheidet. Der in Bray in der Republik Irland geborene O'Brien beeindruckte im Jugendfußball seines Heimatlandes als offensiver Mittelfeldspieler und wurde 1997 im Alter von 18 Jahren vom Aufsteiger in die Second Division, dem FC Middlesbrough, verpflichtet.

Während O'Brien auf internationaler Ebene Erfolge feiern konnte - Irland gewann 1998 die UEFA-U16-Europameisterschaft, wobei die Mannschaft mit John O'Shea im Finale Italien mit 2:1 besiegte -, gelang ihm der Durchbruch bei seinem Verein nicht. Boro-Trainer Bryan Robson gab ihm sogar keinen Einsatz in der ersten Mannschaft.

Fünfjahresvertrag bei Juventus Turin

O'Brien wurde daher im Sommer 1999 entlassen und wollte sich in den unteren englischen Ligen zurechtfinden und Chancen in der ersten Mannschaft suchen. Doch sein Agent Steve Kutner - der auch O'Briens Boro-Teamkollegen Paul Merson vertrat - schickte ein Video mit seinen Highlights an einige der größten Klubs in Europa, darunter Juventus Turin. Die Alte Dame war überzeugt von ihm, und so unterschrieb O'Brien einen Fünfjahresvertrag bei dem von Carlo Ancelotti trainierten Verein.

Nach dem Mittelfeldspieler Matts Kunding in den 1910er Jahren und dem ehemaligen Arsenal-Star Liam Brady war er der dritte Ire, der bei Juve unterschrieb. Die Nachricht, dass einer der besten Spieler des Vereins von den Italienern geholt wurde, löste in Teesside einen Schock aus. Ein ziemlich verunsicherter Robson zeigte sich nicht beeindruckt von der Vorstellung, dass O'Brien einer der Entkommenen sei. "Ronnie O'Brien ist nicht gut genug", sagte der Boro-Boss. "Die Leute springen an die Decke, weil er zu Juventus gegangen ist, aber er hat noch nichts erreicht. Viel Glück für ihn. Ich hoffe, dass er sich wirklich gut schlägt und mir das Gegenteil beweist."

Der Sommer 1999 war eine Zeit des Umbruchs bei Juventus. Zwar standen mit Zinedine Zidane, Edgar Davids und Alessandro Del Piero einige große Namen im Kader, doch andere Spieler wie Didier Deschamps und Angelo Peruzzi waren weitergezogen.

Da im Juli und August der UI-Cup anstand, war Ancelotti bereit, mit dem Kader zu experimentieren. Nach Einsätzen in drei Freundschaftsspielen saß O'Brien in der Partie gegen den rumänischen Klub Ceahlaul Piatra Neamt zunächst auf der Bank, ehe er im Halbfinal-Rückspiel gegen den russischen Klub FC Rostselmash - heute FC Rostov - seine große Chance bekam.

O'Brien wurde erst 13 Minuten vor Spielende eingewechselt, als Juve bereits mit 9:1 in Führung lag. Aufnahmen des Spiels zeigen, dass er sich gut anstellte: Er lief auf dem rechten Flügel auf und ab, holte einen Freistoß an der Strafraumgrenze von Rostselmash heraus und beendete einen russischen Angriff mit einem Tackle im Juventus-Strafraum. Er hätte sich auch in die Torschützenliste eintragen können, doch er schoss zweimal weit daneben.

Del Piero klaut O'Brien ein Tor

Die beste Chance hatte er nach einem Steilpass von Pippo Inzaghi über die Abwehr - doch der junge Ire musste dem heranstürmenden Del Piero den Vortritt lassen. Es war eigentlich O'Briens Schuss - er war in einer viel besseren Position und musste aus sechs Metern nur noch den Torwart überwinden - aber Del Piero eilte heran, um den Ball am langen Pfosten vorbeizuschieben.

Dies sollte der einzige Einsatz von O'Brien in der ersten Mannschaft von Juve bleiben. Ab September 1999 wurde er für drei Jahre an den Schweizer Klub FC Lugano ausgeliehen, spielte in den unteren italienischen Ligen bei Crotone und Lecco und kehrte schließlich nach England zu Dundee United in die schottische Premier League zurück.

Obwohl er schon früh zur Internet-Sensation wurde, gelang es O'Brien nicht, bei einem seiner temporären Vereine zu glänzen. Im Sommer 2002 - drei Jahre nach der Unterschrift unter seinem Fünfjahresvertrag - wurde er von Juventus entlassen.

Erfolgreich in der MLS

Doch die Geschichte von Ronnie O'Brien ist hier noch nicht zu Ende. Seine faszinierende Karriere führte ihn als Nächstes in die MLS, wo er 2002 bei Dallas Burn - dem heutigen FC Dallas - unterschrieb und sich dort richtig gut einführte. Bei seinem Debüt erzielte er beim 2:1-Pokalsieg gegen San Jose ein Tor beim 2:1-Pokalsieg.

Die Saison 2003 wurde ihm durch einen Beinbruch zunichte gemacht, doch im nächsten Jahr glänzte O'Brien mit 29 Einsätzen, zehn Assists und zwei Toren. Er verhalf Dallas zum Erreichen der MLS Play-Offs, wurde in das Team der Saison 2004 berufen und in das prestigeträchtige All-Star Game gewählt.

2005 lief es sogar noch besser: Sechs Tore und zwölf Assists in 30 Spielen, eine weitere Nominierung für die Top 11 und das All-Star Game. Dallas wurde Zweiter in der Western Conference und Fünfter in den Playoffs. Danach ging es jedoch bergab. O'Brien zerstritt sich mit Dallas-Trainer Colin Clarke, und ein Wechsel zum FC Toronto wurde durch eine Knieverletzung zunichte gemacht.

Ronnie O'Brien: Karriereende im Alter von 29 Jahren

In der MLS-Saison 2008 unterschrieb er bei den San Jose Earthquakes, doch nach 28 Einsätzen in dieser Saison entschied sich O'Brien im Alter von nur 29 Jahren überraschend, seine Karriere zu beenden.

Seitdem er seine Schuhe an den Nagel gehängt hat, lebt O'Brien wieder in Dallas, spielt Golf und war sogar für kurze Zeit Trainer in der Akademie seines alten Vereins. Ein erfolgreiches Leben und eine erfolgreiche Karriere - weit mehr als eine bloße Meme oder eine der seltsamsten Unterschriften aller Zeiten.

Schließen