News Spiele
Premier League

FC Chelsea: Stars droht nach Transferoffensive offenbar die Tribüne

15:30 MEZ 17.01.23
Graham Potter Chelsea 2022-23
Chelsea gibt viel Geld aus, um den Kader mit Neuzugängen zu verstärken. Durch die Transfers droht einigen Top-Stars nun wohl das Aus.

WAS IST PASSIERT? Die Transferoffensive des FC Chelsea hat offenbar negative Konsequenzen für weitere Akteure, die bereits im Kader stehen. Nachdem sich die Blues allein im Winter mit Mykhailo Mudryk, Benoît  Badiashile, David Datro Fofana, Andrey Santos und leihweise auch João Félix verstärkt haben und weitere Transfers nicht ausgeschlossen sind, werden die Plätze im Aufgebot immer knapper.

WAS IST DER HINTERGRUND? Für die Champions League dürfen maximal drei neue Spieler gemeldet werden, dies sollen übereinstimmenden Medienberichten zufolge Badiashile, Félix und Mudryk sein. Jedoch müssen hierfür erst einmal Spieler gestrichen werden. Wie die Daily Mail berichtet, droht N'Golo Kanté, der derzeit sowieso verletzt ist, Christian Pulisic (auch verletzt) und Hakim Ziyech das Aus in der Königsklasse.

DIE BILDER ZUR NEWS:

WIE GEHT ES WEITER? Weiteres Problem: Auf der A-Liste des Champions-League-Kaders müssen sich mindestens acht sogenannte "locally trained players" befinden, die im Alter von 15 bis 21 Jahren mindestens drei Jahre im Verein oder zumindest im eigenen Landesverband ausgebildet worden sind.

Bei Chelsea wären dies Stand jetzt nur sieben. Somit müsste neben dem genannten Trio wohl ein weiterer Spieler weichen. Anfang Februar endet die Meldefrist, kurz danach steht das Achtelfinale gegen Dortmund an (Hinspiel am 15. Februar beim BVB).

EIN BLICK AUF DIE ZAHLEN: Die Blues blieben bisher in der Premier League weit hinter den Erwartungen zurück, nach drei Spielen ohne Sieg gab es am Wochenende einen knappen Erfolg gegen Crystal Palace. Dennoch steht nach der Vorrunde nur Platz zehn zu Buche, der Rückstand auf die Champions-League-Plätze beträgt bereits zehn Punkte. Besitzer Todd Boehly sprach Teammanager Graham Potter, Nachfolger von Thomas Tuchel, dennoch sein Vertrauen aus.