News Spiele
Transfers

FC Bayern München: Yann Sommer darf Borussia Mönchengladbach im Winter nicht verlassen

10:21 MEZ 08.01.23
YANN SOMMER SWITZERLAND
Wechselt Yann Sommer im Winter zum FC Bayern? Gladbach hat nun eine Entscheidung getroffen.

WAS IST PASSIERT? Borussia Mönchengladbach hat einem Wechsel von Torhüter Yann Sommer zum FC Bayern München in der Winterpause eine Absage erteilt.

WAS WURDE GESAGT? "Wir werden Yann Sommer nicht abgeben. Das haben wir den Bayern auch so mitgeteilt", sagte Fohlen-Sportdirektor Roland Virkus gegenüber der Rheinischen Post.

WAS IST DER HINTERGRUND? Die Bayern müssen aufgrund einer Verletzung die gesamte Rückrunde auf Stammtorhüter Manuel Neuer verzichten und befinden sich seitdem auf der Suche nach einem Ersatz.

Ein Abbruch der Leihe von Alexander Nübel zur AS Monaco gestaltete sich bislang schwierig, Sommer kristallisierte sich in den letzten Tagen als Wunschkandidat heraus und auch der Schweizer selbst soll einen Wechsel an die Isar angestrebt haben.

WIE GEHT ES WEITER? Daraus wird in der laufenden Transferperiode nun offenbar nichts, auch wenn die Bayern laut Bild noch nicht aufgeben wollen. Laut Sport1 haben Hasan Salihamidzic und Co. bislang etwas weniger als fünf Millionen Euro geboten, bei acht Millionen Euro - die Summe, die wohl für Sommers möglichen Nachfolger Jonas Omlin vom HSC Montpellier fällig wäre - wäre Gladbach wohl zu einem Verkauf bereit.

Dem Bericht zufolge sind die Bayern aber noch nicht bereit dazu, so viel Geld für den nach Saisonende ablösefreien Keeper zu bezahlen. Denn auch eine frühzeitige Rückholaktion von Alexander Nübel soll noch nicht vom Tisch sein. Demnach bestünde weiterhin Kontakt zwischen dem FCB und der AS Monaco.

Allerdings würde Nübel, der einer Rückkehr zuletzt "wenig Sinn" attestierte, auf bestimmte Voraussetzungen bestehen. Insbesondere das angeblich angespannte Verhältnis zu Torwarttrainer und Neuer-Kumpel Toni Tapalovic müsste sich auflockern. Nübel wolle mehr Anerkennung.

Wie auch Gladbach müsste Monaco aber vorher einen adäquaten Ersatz finden, bevor ihre Nummer eins nach München wechseln kann.

DIE BILDER ZUR NEWS: