News Spiele
Transfers

Nach Rücktritt: Läuft Gerard Piqué zukünftig für den FC Andorra auf?

09:36 MEZ 04.01.23
Gerard Pique 2022-23
Anfang November 2022 beendete Gerard Piqué seine Karriere beim FC Barcelona. Kommt es nun im neuen Jahr zum Rücktritt vom Rücktritt?

WAS IST PASSIERT? Nachdem Gerard Piqué erst im November des vergangenen Jahres sein Karriereende beim FC Barcelona bekannt gab, könnte der 35-Jährige nun doch wieder auf dem Platz stehen. Wie Relevo berichtet, plant der spanische Innenverteidiger ein Comeback in der zweiten Liga für den FC Andorra.

WAS IST DER HINTERGRUND? Seit Dezember 2018 ist Piqué Präsident und Besitzer des FC Andorra, der im spanischen Ligasystem integriert ist. Seit dieser Saison spielt Andorra in der zweiten spanischen Liga. Nun könnte Piqué für seinen eigenen Verein auflaufen. Problematisch könnte dabei das Gehalt werden.

Denn beim FC Barcelona verdiente der Weltmeister von 2010 zwischen 20 und 30 Millionen pro Jahr, natürlich zu viel für das spanische Unterhaus. Wie viel der 35-Jährige verdienen darf, entscheidet ein Ausschuss der spanischen Liga. In der Vergangenheit wurden solche Transfers akzeptiert, wenn die Spieler ungefähr die Hälfte von ihrem ehemaligen Gehalt verdienten - in Piqués Fall ebenfalls zu viel für die Gehaltsobergrenze, die liegt für den kompletten Kader bei circa 6,5 Millionen Euro.

WIE GEHT ES WEITER? Die spanische Liga wird diesen Ausnahmefall wohl ausführlich prüfen und Andorra weitere Gelder einnehmen müssen, um Piqué unter Vertrag nehmen zu können. Zusätzlich interessant: Die Barca-Legende ist offiziell immer noch Teil des Barcelona-Kaders und müsste dementsprechend noch seine Freigabe von den Katalanen erhalten. Einige Hürden sind bei einem möglichen Comeback also noch zu gehen.

DIE BILDER ZUR NEWS:

EIN BLICK AUF DIE ZAHLEN: Piqué lief von 2008 bis 2022 für den Barcelona auf und sammelte in seinen 14 Jahren einen Titel nach dem anderen. Er gewann mit den Katalanen insgesamt achtmal die spanische Meisterschaft, siebenmal den spanischen Pokal und dreimal die Champions League.