Putellas, Graham Hansen und Miedema auf der Frauen-Shortlist der GOAL50 2021

GOAL50 SLIDELIST WOMEN
Goal
Das Star-Duo von Barca ist neben zahlreichen anderen Spitzenspielerinnen nominiert, wobei die Fans in diesem Jahr die Gewinnerin wählen.

Neben Barcelonas Triple-Siegerinnen Alexia Putellas und Caroline Graham Hansen hat es auch Arsenal-Star Vivianne Miedema auf die Frauen-Shortlist bei den GOAL50 2021 geschafft.

Ebenfalls mit dabei sind Chelsea-Stürmerin Sam Kerr, die mit Australien bei den Olympischen Spielen glänzte - oder Kadidiatou Diani von PSG und USWNT-Star Sam Mewis.

GOAL50 erscheint diesmal in einem völligen neuen Gewand - denn in diesem Jahr entscheiden die Fans über die Gewinnerin.

Goal50

Schaut Euch die Liste unten an und gebt Eure Stimmen ab. Das Voting läuft vom 2. bis 16. November.

  1. Kosovare Asllani - Mittelfeld, Real Madrid und Schweden
    Getty

    Kosovare Asllani - Mittelfeld, Real Madrid und Schweden

    Trotz der Silber- statt der erhofften Goldmedaille bei den Olympischen Spielen war die kreative Mittelfeldspielerin eine der Besten des Turniers. Starken 16 Toren für Real folgten eindrucksvolle Auftritte auf Nationalmannschaftsebene.

  2. Nicole Billa - Angriff, Hoffenheim und Österreich
    Getty

    Nicole Billa - Angriff, Hoffenheim und Österreich

    Die österreichische Tormaschine erzielte starke 23 Treffer in 22 Partien und sicherte sich damit eindrucksvoll die Torjägerkanone. Billa führte die TSG mit ihren Toren zur Teilnahme am Europapokal.

  3. Stina Blackstenius - Angriff, BK Häcken und Schweden
    Getty

    Stina Blackstenius - Angriff, BK Häcken und Schweden

    2021 stand für die Angreiferin ganz im Zeichen der Tore. Nachdem sie bereits für Häcken in zwölf Partien elfmal getroffen hatte, netzte sie bei den Olympischen Spielen in fünf Spielen ebenso oft. Ihre starke Form setzt sie seit ihrer Rückkehr fort.

  4. Aitana Bonmati - Mittelfeld, Barcelona und Spanien

    Aitana Bonmati - Mittelfeld, Barcelona und Spanien

    Die 23-Jährige gilt als eine der talentiertesten Mittelfeldspielerinnen der Welt. Mit Barca gewann Bonmati das Triple und wurde im Endspiel der Champions League zur Spielerin des Spiels gekürt.

  5. Lucy Bronze - Verteidigung, Manchester City und England/Team GB
    Getty

    Lucy Bronze - Verteidigung, Manchester City und England/Team GB

    Nach einer trophäenreichen Zeit in Lyon kehrte sie nach England zurück - und setzte ihre Erfolgsgeschichte fort. Mit City gewann Bronze den FA-Cup. Zwar verpasste sie den Ligatitel, zählte vergangene Saison dennoch zu den besten Spielerinnen.

  6. Sandy Baltimore - Angriff, PSG und Frankreich
    Getty

    Sandy Baltimore - Angriff, PSG und Frankreich

    Die 21-Jährige gehört zu den spannendsten Talenten bei PSG. Mit sieben Toren und elf Assists trug sie maßgeblich zum ersten Ligatitel in der Geschichte der Pariser Frauen bei. Auch auf internationaler Bühne überzeugte sie mit starken Leistungen.

  7. Kadeisha Buchanan - Verteidigung, Lyon und Kanada
    Getty

    Kadeisha Buchanan - Verteidigung, Lyon und Kanada

    Die Abwehrspielerin holte zwar letzte Saison mit Lyon keinen Titel, trug dafür aber maßgeblich zum Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen bei. Für Kanada war es der erste große Titel überhaupt - auch dank einer starken Abwehrleistung.

  8. Mariona - Angriff, Barcelona und Spanien
    Getty

    Mariona - Angriff, Barcelona und Spanien

    Mariona erhält selten die Anerkennung, die sie verdient. Dabei gibt es nur wenige intelligentere Spielerinnen auf der Welt. Sie steuerte 17 Tore zu Barcas Titel bei. Eine starke Zahl, die ihren tatsächlichen Einfluss aber nicht genug verdeutlicht.

  9. Ellie Carpenter - Verteidigung, Lyon und Australien

    Ellie Carpenter - Verteidigung, Lyon und Australien

    Die 21-Jährige spielte ein herausragendes Olympia und unterstrich ihre Bedeutung im australischen Star-Ensemble. Auch in Lyon wird sie immer wichtiger und erntete dort nach ihrer ersten kompletten Saison jede Menge Lob.

  10. Linda Dallmann - Mittelfeld, Bayern München und Deutschland
    Getty

    Linda Dallmann - Mittelfeld, Bayern München und Deutschland

    Die 27-Jährige war vergangene Saison zweitbeste Vorlagengeberin in der Frauen-Bundesliga und erzielte beim ersten Titelgewinn der Bayern nach fünf Jahren sechs Tore. Auch dank Dallmann erreichte der FCB das Halbfinale der Champions League.

  11. Debinha - Angriff, North Carolina Courage und Brasilien

    Debinha - Angriff, North Carolina Courage und Brasilien

    Die 29-Jährige wurde zur wertvollsten Spielerin des NWSL Challenge Cup gewählt. Bei den Olympischen Spielen traf sie zweimal. Debinha nahm ihre starke Form auch in die neue Spielzeit mit.

  12. Kadidiatou Diani - Angriff, PSG und Frankreich
    Getty

    Kadidiatou Diani - Angriff, PSG und Frankreich

    Es gibt zwei separate Preisverleihungen in Frankreich. In diesem Jahr räumte Diani beide Auszeichnungen zur Spielerin der Saison ab. Die Angreiferin steuerte in nur 19 Partien 13 Tore und neun Assists zu PSGs erstmaligem Titelgewinn bei.

  13. Crystal Dunn - Mittelfeld, Portland Thorns und USA

    Crystal Dunn - Mittelfeld, Portland Thorns und USA

    Die 29-Jährige trug in neuer Rolle im Mittelfeld und einem verwandelten Elfmeter im Finale zum Gewinn des NWSL Challenge Cup bei. Anschließend gewann sie die olympische Bronzemedaille mit den USA.

  14. Christiane Endler - Tor, Lyon und Chile

    Christiane Endler - Tor, Lyon und Chile

    Die Torhüterin war vergangene Saison gleich an zwei Premieren beteiligt: Erst sicherte sie PSG mit 19 weißen Westen in 22 Spielen erstmals den Ligatitel, ehe sie Chile erstmals zur Teilnahme an den Olympischen Spielen verhalf.

  15. Ingrid Engen - Mittelfeld, Barcelona und Norwegen

    Ingrid Engen - Mittelfeld, Barcelona und Norwegen

    Die Norwegerin hat sich zu den besten Mittelfeldspielerinnen gemausert. Zwar lässt sich ihre Leistung nicht an Zahlen messen, für Barca war dies jedoch ausreichend: Die Katalanen nahmen sie nach dem DFB-Pokalsieg mit Wolfsburg unter Vertrag.

  16. Magdalena Eriksson - Verteidigung, Chelsea und Schweden
    Getty

    Magdalena Eriksson - Verteidigung, Chelsea und Schweden

    Die Chelsea-Spielführerin führte die Blues zum Gewinn der Frauen-Super-League, zum Triumph im Continental Cup sowie zum Einzug ins Endspiel der Champions League. Bei den Olympischen Spielen in Japan gewann sie anschließend Silber.

  17. Caitlin Foord - Angriff, Arsenal und Australien

    Caitlin Foord - Angriff, Arsenal und Australien

    Nur drei Spielerinnen erzielten in der Super League 2020/21 mehr Tore als Foord (zehn), die zudem für das verletzungsgeplagte Arsenal fünf Treffer vorbereitete. Anschließend verhalf sie ihrer Nationalelf zum Einzug ins Halbfinale der Olympiade.

  18. Grace Geyoro - Mittelfeld, PSG und Frankreich

    Grace Geyoro - Mittelfeld, PSG und Frankreich

    Sie avancierte zu einer der besten Spielerinnen bei Paris’ erstem Titelgewinn. Die 24-Jährige trug mit ihrem Treffer gegen Lyon im Viertelfinale der Champions League maßgeblich zum Halbfinaleinzug bei.

  19. Vanessa Gilles - Verteidigung, Bordeaux und Kanada
    Getty

    Vanessa Gilles - Verteidigung, Bordeaux und Kanada

    Dank ihrer soliden Defensivleistungen qualifizierte sich Bordeaux erstmals für die Champions League. Auch beim Gewinn von Olympia-Gold war die 25-Jährige eine der besten Spielerinnen des Turniers.

  20. Cristiana Girelli - Angriff, Juventus und Italien

    Cristiana Girelli - Angriff, Juventus und Italien

    Girellis Trophäenschrank erhielt letzte Saison reichlich Zuwachs: Nachdem sie Juve mit 22 Toren in 21 Spielen ungeschlagen zum Titelgewinn geschossen hatte, wurde sie zur besten Spielerin und Stürmerin der Serie A gekürt.

  21. Hanna Glas - Verteidigung, Bayern München und Schweden

    Hanna Glas - Verteidigung, Bayern München und Schweden

    Ihre starke Form war sowohl für Verein als auch Nationalelf wichtig: Mit fünf Assists trug sie maßgeblich zu Bayerns erstem Ligatitel nach fünf Jahren, dem Einzug ins CL-Halbfinale und der olympischen Silbermedaille für Schweden bei.

  22. Esther Gonzalez - Angriff, Real Madrid und Spanien

    Esther Gonzalez - Angriff, Real Madrid und Spanien

    Vor dem Tor war die Spanierin nicht aufzuhalten. Mit starken 30 Toren in 34 Spielen verhalf sie Levante zur CL-Qualifikation und zum Finaleinzug im Supercup, ehe sie im Sommer zu Real Madrid wechselte.

  23. Patri Guijarro - Mittelfeld, Barcelona und Spanien
    Getty

    Patri Guijarro - Mittelfeld, Barcelona und Spanien

    Die 23-Jährige sorgte bei Barcas Triple-Gewinn für Furore. Trotz ihrer unauffälligen Rolle im Mittelfeld erzielte sie acht Tore. Guijarro half auch mal als Innenverteidigerin aus, wie zum Beispiel im CL-Finale.

  24. Caroline Graham Hansen - Angriff, Barcelona und Norwegen

    Caroline Graham Hansen - Angriff, Barcelona und Norwegen

    Mit 19 Assists in der Liga machte sie ihrem Ruf als ausgezeichnete Vorlagengeberin alle Ehre. Zudem erzielte sie acht Treffer selbst. Mit drei Toren und fünf Vorlagen war Hansen auch maßgeblich am Champions-League-Triumph beteiligt.

  25. Pernille Harder - Angriff, Chelsea und Dänemark
    Getty

    Pernille Harder - Angriff, Chelsea und Dänemark

    Die Dänin hatte aufgrund ihrer neuen Rolle bei Chelsea keine so eine erfolgreiche Saison wie sonst, erzielte dennoch 16 Tore und trug maßgeblich dazu bei, dass die Blues die Super League sowie den Continental Cup gewannen und ins CL-Finale einzogen.

  26. Jennifer Hermoso - Angriff, Barcelona und Spanien

    Jennifer Hermoso - Angriff, Barcelona und Spanien

    Mit 31 Toren in 26 Ligaspielen avancierte Barcas Triple-Siegerin zur Torschützenkönigin - zum fünften Mal und zum dritten Mal in Folge. Sechs Treffer in sieben Spielen brachten ihr auch den Status als beste Torschützin in der Champions League.

  27. Svenja Huth - Angriff, Wolfsburg und Deutschland
    Getty

    Svenja Huth - Angriff, Wolfsburg und Deutschland

    Niemand hat in der vergangenen Bundesliga-Saison mehr Assists beigesteuert als die Nationalspielern. Mit den Wölfen gewann Huth trotz schwieriger Saison zum siebten Mal in Folge den DFB-Pokal.

  28. Marie-Antoinette Katoto - Angriff, PSG und Frankreich
    Getty

    Marie-Antoinette Katoto - Angriff, PSG und Frankreich

    Mit 21 Toren und acht Assists führte sie PSG zum ersten Titelgewinn der Vereinshistorie. Der wohl wichtigste Treffer war der zum 1:0-Erfolg gegen Titelverteidiger Lyon. Zum Pariser CL-Halbfinaleinzug steuerte sie vier weitere Tore bei.

  29. Sam Kerr - Angriff, Chelsea und Australien
    Getty

    Sam Kerr - Angriff, Chelsea und Australien

    21 Tore steuerte Kerr zu Chelseas Ligatriumph bei. Zudem erzielte sie einen Hattrick im Finale des Continental Cup und drei Tore auf dem Weg ins CL-Endspiel. Als Kapitän führte sie Australien mit vier Treffern bis ins Halbfinale der Olympiade.

  30. Fran Kirby - Angriff, Chelsea und England/Team GB

    Fran Kirby - Angriff, Chelsea und England/Team GB

    Bei Chelseas Titelgewinn war Kirby mit 16 Toren und elf Assists die herausragende Akteurin. Im Pokalfinale war sie zudem an allen sechs Treffern beteiligt und ebnete den Blues mit ihren Toren den Weg ins CL-Endspiel.

  31. Saki Kumagai - Verteidigung, Bayern München und Japan
    Getty

    Saki Kumagai - Verteidigung, Bayern München und Japan

    Ihre Qualität lässt sich nicht anhand von Zahlen festhalten. Doch sowohl als Innenverteidigerin als auch als defensive Mittelfeldspielerin präsentierte sich die Japanerin in Lyon in starker Verfassung, ehe sie nach München ging.

  32. Ashley Lawrence - Verteidigung, PSG und Kanada

    Ashley Lawrence - Verteidigung, PSG und Kanada

    Nach dem Titelgewinn mit PSG wurde sie ins Team der Saison gewählt. Nachdem sie es mit Paris bis ins Halbfinale der Champions League geschafft hatte, avancierte sie beim Olympia-Gold zur Hauptdarstellerin.

  33. Eugenie Le Sommer - Angriff, OL Reign und Frankreich

    Eugenie Le Sommer - Angriff, OL Reign und Frankreich

    Nach sieben Toren in nur 14 Ligaspielen für Lyon verließ die Stürmerin Frankreich erstmals und wechselte in die USA zu OL Reign, wo sie um den Titel kämpft. Dort knüpfte sie nahtlos an ihre starke Verfassung an.

  34. Mapi Leon - Verteidigung, Barcelona und Spanien
    Getty

    Mapi Leon - Verteidigung, Barcelona und Spanien

    Der Angriff wurde nach dem Triple-Gewinn viel gelobt, doch auch die Innenverteidigerin präsentierte sich in bester Verfassung. Sie trug dazu bei, dass Barca in 34 Spielen nur 15 Gegentore bekam und war einige Male selbst als Torschützin erfolgreich.

  35. Sydney Lohmann - Mittelfeld, Bayern München und Deutschland
    Getty

    Sydney Lohmann - Mittelfeld, Bayern München und Deutschland

    Die 21-Jährige ist eines der spannendsten Nachwuchstalente des Landes. In 20 Spielen traf sie zehnmal und sicherte Bayern so den ersten Titel seit 2016. In der CL steuerte sie vier Tore zum Halbfinaleinzug bei.

  36. Lina Magull - Mittelfeld, Bayern München und Deutschland
    Getty

    Lina Magull - Mittelfeld, Bayern München und Deutschland

    Beim Titelgewinn der Bayern präsentierte sich die 27-Jährige in Top-Form. Nach 20 Spielen standen fünf Treffer und sechs Assists zu Buche. Auch am Einzug ins Halbfinale der Champions League war Magull entscheidend beteiligt.

  37. Dzsenifer Marozsan - Mittelfeld, OL Reign und Deutschland

    Dzsenifer Marozsan - Mittelfeld, OL Reign und Deutschland

    Nachdem sie letzte Saison mit 15 Assists in 22 Spielen zur besten Vorlagengeberin in Frankreich avanciert war, wechselte die deutsche Spielmacherin in die USA, wo sie sich ebenfalls schnell einen Namen gemacht hat. 

  38. Lieke Martens - Angriff, Barcelona und Niederlande
    Getty

    Lieke Martens - Angriff, Barcelona und Niederlande

    Wettbewerbsübergreifend 20 Tore schoss Martens bei Barcas Triple-Gewinn. Vor allem in der Schlussphase der Champions League glänzte die Flügelflitzerin. Bei den Olympischen Spielen netzte sie viermal in vier Spielen.

  39. Sam Mewis - Mittelfeld, Manchester City und USA
    Getty

    Sam Mewis - Mittelfeld, Manchester City und USA

    Von den US-Stars, die letztes Jahr nach England gewechselt waren, zeigte sie die stärkste Leistung. Das Tor beim FA-Cup-Triumph im Endspiel im Wembley war Mewis’ Höhepunkt. Anschließend gewann sie mit den USA bei den Olympischen Spielen Bronze.

  40. Vivianne Miedema - Angriff, Arsenal und Niederlande
    Getty

    Vivianne Miedema - Angriff, Arsenal und Niederlande

    Mit 24 Jahren avancierte sie vergangene Saison in der Liga zur besten Torschützin aller Zeiten. 18 Treffern in 22 Spielen folgten rekordträchtige zehn Tore bei den Olympischen Spielen.

  41. Asisat Oshoala - Angriff, Barcelona und Nigeria

    Asisat Oshoala - Angriff, Barcelona und Nigeria

    Die Triple-Siegerin erzielte 18 Tore in ebenso vielen Ligaspielen der vergangenen Saison. In der CL trug sie sich viermal in die Torschützenliste ein, darunter zweimal beim Viertelfinaltriumph gegen Manchester City.

  42. Irene Paredes - Verteidigung, Barcelona und Spanien

    Irene Paredes - Verteidigung, Barcelona und Spanien

    Die Spanierin führte letzte Saison noch die PSG-Abwehr an und blieb beim Titelgewinn mit den Franzosen 19-mal ohne Gegentor. Im Viertelfinale der CL scheiterte PSG knapp an Barca, im Sommer schloss sich Paredes dann den Katalanen an.

  43. Christen Press - Angriff, Angel City und USA

    Christen Press - Angriff, Angel City und USA

    Nach schwerer Krankheit im Winter war die Stürmerin in ihren letzten drei Spielen für United an vier Treffern direkt beteiligt. Bei den Olympischen Spielen verhalf sie den USA mit neun Toren in zehn Partien maßgeblich zum Gewinn der Bronzemedaille.

  44. Alexia Putellas - Mittelfeld, Barcelona und Spanien

    Alexia Putellas - Mittelfeld, Barcelona und Spanien

    Beim Triple-Gewinn der Katalanen stach sie mit wettbewerbsübergreifend 25 Toren besonders hervor. Auch im CL-Finale traf sie und wurde beim Finaltriumph der Copa de la Reina zur Spielerin des Spiels gekürt.

  45. Wendie Renard - Verteidigung, Lyon und Frankreich
    Getty

    Wendie Renard - Verteidigung, Lyon und Frankreich

    Trotz einer schwierigen Spielzeit mit OL wurde Lyons Spielführerin ins Team der Saison gewählt. Als eine von nur elf Spielerinnen traf sie zweistellig - und das als Innenverteidigerin.

  46. Becky Sauerbrunn - Verteidigung, Portland Thorns und USA

    Becky Sauerbrunn - Verteidigung, Portland Thorns und USA

    Erst verwandelte sie bei Portlands Triumph im Challenge Cup den entscheidenden Elfmeter, anschließend gewann sie bei den Olympischen Spielen Bronze. Nun kämpft die Innenverteidigerin um die Meisterschaft.

  47. Caroline Seger - Mittelfeld, Rosengard und Schweden

    Caroline Seger - Mittelfeld, Rosengard und Schweden

    Beim Gewinn der olympischen Silbermedaille avancierte die 36-Jährige zur absoluten Leistungsträgerin. Als Spielführerin und beruhigende Komponente im Mittelfeld peilt sie mit ihrem Klub die Titelverteidigung an.

  48. Khadija Shaw - Angriff, Manchester City und Jamaika
    Getty

    Khadija Shaw - Angriff, Manchester City und Jamaika

    Trotz starker Offensiv-Konkurrenz aus Lyon und Paris gewann die Bordeaux-Angreiferin vergangene Saison dank 22 Toren in 20 Spielen den Goldenen Schuh. Auch dank ihrer Treffer qualifizierte sich der Klub erstmals für die Champions League.

  49. Ji So-yun - Mittelfeld, Chelsea und Südkorea
    Getty

    Ji So-yun - Mittelfeld, Chelsea und Südkorea

    Sie gilt als eine der talentiertesten Spielerinnen der Liga und trug maßgeblich zu Chelseas Liga- und Pokaltriumph sowie zum Einzug ins CL-Finale bei. Im Halbfinale der Königsklasse erzielte sie den Siegtreffer gegen Bayern München.

  50. Lynn Williams - Angriff, North Carolina Courage und USA
    Getty

    Lynn Williams - Angriff, North Carolina Courage und USA

    Dank ihrer Tore hat der Klub hervorragende Aussichten auf den Ligatitel. Beim Bronze-Triumph bei den Olympischen Spielen machte sie mit je einem Tor und Assist im Viertelfinale gegen die Niederlande auf sich aufmerksam.