Von Kroos bis Lewandowski: Wie der FC Bayern über 560 Millionen Euro mit Spielerverkäufen machte

2022 sorgte Bayern vor allem mit Einkäufen für Aufsehen, doch in den letzten Jahren erwies man sich auch als guter Verkäufer.

Der FC Bayern München ist aufgrund seiner sportlichen Ambitionen kein klassischer Verkäuferverein, vielmehr versucht der Rekordmeister von der Isar regelmäßig, seinen Kader mit internationalen Stars zu verstärken, um in der Champions League Chancen auf den Titel zu haben.

Dennoch gibt es einige Spieler, die den Klub für hohe Transfersummen verließen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Manche waren auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, andere konnten die Erwartungen nicht erfüllen und wiederum andere hatten beispielsweise unter einem neuen Trainer einen schweren Stand.

Blickt man auf die größten Verkäufe der Bayern, sollte man nicht vergessen, dass allein in den letzten beiden Jahren wertvolle Spieler wie David Alaba und Niklas Süle den Verein ablösefrei verlassen haben. Für Weltfußballer Robert Lewandowski bekam man eine satte Ablöse aus Barcelona, doch landet der Pole damit auch auf Platz eins?

Saison

Teuerster Abgang

Transfersumme

Gesamtsumme der Verkäufe

2022/23

Robert Lewandowski

45 Mio. Euro

79,9 Mio. Euro

2021/22

Michael Cuisance

4 Mio. Euro

4 Mio. Euro

2020/21

Thiago

22 Mio. Euro

22,25 Mio. Euro

2019/20

Mats Hummels

30,5 Mio. Euro

54 Mio. Euro

2018/19

Douglas Costa

40 Mio. Euro

84 Mio. Euro

2017/18

Medhi Benatia

16,7 Mio. Euro

32,25 Mio. Euro

2016/17

Mario Götze

22 Mio. Euro

52,3 Mio. Euro

2015/16

Xherdan Shaqiri

15 Mio. Euro

33 Mio. Euro

2014/15

Toni Kroos

25 Mio. Euro

48,7 Mio. Euro

2013/14

Luiz Gustavo

16 Mio. Euro

40 Mio. Euro

2012/13

Nils Petersen (Leihe)

0,5 Mio. Euro

0,5 Mio. Euro

2011/12

Mehmet Ekici

5 Mio. Euro

5 Mio. Euro

2010/11

Martin Demichelis

3 Mio. Euro

6 Mio. Euro

2009/10

Lukas Podolski

10 Mio. Euro

22,95 Mio. Euro

2008/09

Marcell Jansen

8 Mio. Euro

10,9 Mio. Euro

2007/08

Owen Hargreaves

25 Mio. Euro

36,15 Mio. Euro

2006/07

Paolo Guerrero

2,5 Mio. Euro

2,5 Mio. Euro

2005/06

Torsten Frings

5 Mio. Euro

7,05 Mio. Euro

2004/05

Piotr Trochowski

1 Mio. Euro

1,03 Mio. Euro

2003/04

Giovane Elber

4,2 Mio. Euro

4,5 Mio. Euro

2002/03

Carsten Jancker

2,5 Mio. Euro

3,5 Mio. Euro

2001/02

Patrik Andersson

8 Mio. Euro

9,35 Mio. Euro

2000/01

David Jarolim

0,2 Mio. Euro

0,275 Mio. Euro

Gesamt

560,105 Mio. Euro

*Alle Zahlen stammen von Transfermarkt.de

Die Top-10 der teuersten Verkäufe vom FC Bayern München

  1. Arturo Vidal | 18 Mio. Euro | FC Barcelona | 2018
    Getty Images

    #10 Arturo Vidal | 18 Mio. Euro | FC Barcelona | 2018

    Bei Arturo Vidal waren die Verantwortlichen sicherlich froh, nach drei Spielzeiten noch 18 Millionen Euro für den 31-Jährigen von Barca zu bekommen. Der impulsive Chilene war für knapp 40 Millionen Euro von Juventus nach München gekommen, hatte dort auch immer wieder starke Auftritte - vor allem in der Champions League.

    Doch letztlich fehlte dem Hitzkopf die Konstanz, um dem Klub wieder zum Titel in der Königsklasse verhelfen zu können. Mittlerweile läuft er nach einem Zwischenstopp bei Inter in Brasilien für Flamengo auf.

  2. Renato Sanches | 20 Mio. Euro | OSC Lille | 2019
    Getty Images

    #9 Renato Sanches | 20 Mio. Euro | OSC Lille | 2019

    "Golden Boy" Renato Sanches kam mit riesigen Erwartungen an die Isar, reüssierte bei den Bayern allerdings nur vereinzelt und war mehr und mehr unglücklich. Das Preisschild von 35 Millionen Euro war für den jungen Portugiesen eine zusätzliche Belastung, auch eine Leihe nach Swansea half nicht weiter.

    2019 fand der Portugiese den Weg zum OSC Lille, wo er sein Potenzial durchaus ausschöpfen konnte und PSG 2022 von einem Transfer überzeugte.

  3. Mario Mandzukic | 22 Mio. Euro | Atletico | 2014
    Getty Images

    #8 Mario Mandzukic | 22 Mio. Euro | Atletico | 2014

    Mario Mandzukic war für seine Gegenspieler stets unangenehm, aber für die Bayern in der Triple-Saison 2013 enorm wertvoll.

    Dennoch war nach einer Spielzeit unter Pep Guardiola, mit dem der Kroate nie warm wurde, 2014 Schluss und es ging weiter zu Atletico Madrid. Für den Rekordmeister wirtschaftlich ein guter Deal. Inzwischen hat Mandzukic seine Karriere beendet.

  4. Mario Götze | 22 Mio. Euro | Borussia Dortmund | 2016

    #7 Mario Götze | 22 Mio. Euro | Borussia Dortmund | 2016

    Mario Götze steht nach seiner Rückkehr in die Bundesliga zu Champions-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt wieder im Fokus, nachdem er zuletzt bei der PSV in der Eredivisie gewissermaßen seine Ruhe hatte.

    Nach dem spektakulären Transfer 2013, als er als DAS Toptalent des deutschen Fußballs nach München ging, kam er bei den Bayern nie wirklich an. Und so war sein Transfer zurück nach Dortmund ein Minusgeschäft für den Rekordmeister, der davor 37 Millionen Euro investiert hatte.

  5. Thiago | 22 Mio. Euro | FC Liverpool | 2020
    Getty

    #6 Thiago | 22 Mio. Euro | FC Liverpool | 2020

    Bei Thiago gaben die Bayern dem Spielerwunsch nach. Der Spanier wollte nach dem Triple 2020 unbedingt noch einmal eine neue Herausforderung annehmen.

    Die Ablöse scheint entgegenkommend für einen Spieler, der in bestem Fußballeralter war und in fittem Zustand wohl einer der brillantesten Spielgestalter weltweit ist. Vielleicht haben sich die Liverpool-Verantwortlichen im Poker um Sadio Mane daran zurückerinnert.

  6. Owen Hargreaves | 25 Mio. Euro | Manchester United | 2007
    Getty Images

    #5 Owen Hargreaves | 25 Mio. Euro | Manchester United | 2007

    Zu der damaligen Zeit war der Verkauf von Owen Hargreaves das, was man heute als Mega-Deal bezeichnen würde. 2007 wechselte der Engländer für 25 Millionen Euro zu Manchester United, damals eine irre Ablöse.

    Damit war er beispielsweise teurer als Thierry Henry, der im gleichen Sommer für etwas weniger Geld von Arsenal zu Barca wechselte. Für die Bayern war der Verkauf von Hargreaves ein Coup.

  7. Toni Kroos | 25 Mio. Euro | Real Madrid | 2014
    (C)Getty Images

    #4 Toni Kroos | 25 Mio. Euro | Real Madrid | 2014

    Der Verkauf von Toni Kroos an Real Madrid für 25 Millionen Euro war wohl der Transfer, über den später am meisten diskutiert wurde.

    Und auch wenn die Ablöse im Sommer 2014 für einen Spieler mit noch einem Jahr Restvertrag stattlich war, ärgern sich viele Fans und eventuell auch einige Verantwortliche noch heute, dass man den Mittelfeldstrategen nicht als Fixpunkt im eigenen Team sah. Mit den Königlichen gewann Kroos viermal die Champions League.

  8. Mats Hummels | 30,5 Millionen Euro | Borussia Dortmund | 2019
    Getty Images

    #3 Mats Hummels | 30,5 Millionen Euro | Borussia Dortmund | 2019

    Erst bildeten die Bayern Mats Hummels in der eigenen Jugend aus, dann gaben sie ihn günstig an Borussia Dortmund ab, nur um den Verteidiger Jahre später für satte 35 Millionen Euro zurückzuholen. Hummels wollte mit dem Rekordmeister unbedingt die Champions League gewinnen, das klappte nicht.

    Für knapp fünf Millionen Euro weniger ging es 2019 wieder in Richtung BVB, wo er noch bis 2023 unter Vertrag steht.

  9. Douglas Costa | 40 Mio. Euro | Juventus | 2018
    Getty Images

    #2 Douglas Costa | 40 Mio. Euro | Juventus | 2018

    Douglas Costa war bis zum Abgang von Robert Lewandowski der Rekordverkauf des FC Bayern. 2018 veräußerten die Münchner den Brasilianer für 40 Millionen Euro an Juventus, ein Top-Geschäft angesichts der weiteren Entwicklung Costas.

    Der Flügelspieler ist nun bei LA Galaxy in den USA gelandet und ist mit seinen 31 Jahren von der großen Fußballbühne bereits verschwunden.

  10. Robert Lewandowski | 45 Mio. Euro | FC Barcelona | 2022
    Getty

    #1 Robert Lewandowski | 45 Mio. Euro | FC Barcelona | 2022

    Der Pole schoss über Jahre die Bundesliga kurz und klein, wurde beim FC Bayern zum Weltfußballer und gewann 2020 das Triple. Zwei Jahre später wollte er unbedingt eine neue Herausforderung suchen und drängte öffentlich auf einen Wechsel nach Spanien zum FC Barcelona.

    Die Münchner gaben letztlich nach, setzen künftig auf eine andere Philosophie in der Offensive und werden rückblickend mit Stolz auf die Jahre mit Lewandowski blicken.